undsonstso #80

Themen

Freunde, Kollegen, liebe Nachbarschaft,

in der 80. Ausgabe beleuchten wir die Verbindung zwischen Tanz, Design und Wissenschaft. Zu Gast sind André Schallenberg, Programmleiter für Theater und Tanz am Festspielhaus Hellerau, sowie Lenard Opeskin und Paul Judt mit ihrem Konzept „Modern Replacement“.
Ausgezeichnet mit dem Sächsischen Staatspreis für Design 2018, zeigen die beiden Studenten der TU Dresden eine cyberphysische Lernunterstützung für Modernen Tanz: Mit Vibrationsgürtel, Armband, App und Beamer können Choreographien von sogenannten Replacements nunmehr selbständig ohne weitere Ensemble-Mitglieder einstudiert werden. Ideengeber hierfür war das vormalige Hellerau-Team.
Mit André Schallenberg blicken wir in die Gegenwart und Zukunft des Europäischen Zentrums der Künste in Hellerau. Was bewegt und entwickelt das neue künstlerische Team um die Intendantin Carena Schlewitt heute und für die Zukunft? Welche Netzwerke spinnt das Team innerhalb der Stadt? Und in welcher Rolle und Position verortet sich das Europäische Zentrum der Künste in Dresden?

Wir freuen uns auf euch
und erwarten euch im Dalcroze-Saal im Festspielhaus Hellerau!

 

Referenten

// HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, Dresden:
André Schallenberg

André Schallenberg arbeitete bis 2011 als freier Künstler mit Installationen, Hörstücken und Bühneninszenierungen, u.a. am Mousonturm Frankfurt, LOFFT Leipzig und Theaterhaus Gessnerallee. Von 2011 bis 2014 war er Leiter des Künstlerischen Produktionsbüros der Ruhrtriennale. 2014 – 2018 Projektleiter bei PACT Zollverein in Essen, wo er unter anderem die Gesamtprojektleitung für die Tanzplattform Deutschland 2018 innehatte. Seit vergangenem Jahr verantwortet er unter der Intendanz von Carena Schlewitt die Programmleitung Theater und Tanz in HELLERAU Europäisches Zentrum der Künste, Dresden.

// Modern Replacement

Ein Vibrationsgürtel, zwei Armbänder, eine App und zwei Beamer – mehr braucht es künftig nicht mehr, wenn Tänzerinnen und Tänzer in sehr kurzer Zeit eine Choreographie lernen müssen, weil die Originalbesetzung kurzfristig ausgefallen ist (Replacement). Dabei sind die neuen Tänzer – das Replacement – räumlich vom restlichen Ensemble und der Choreographin getrennt und müssen sich in kürzester Zeit in komplizierte Rhythmen und Bewegungsabfolgen einarbeiten. Das isolierte Lernen einer Performance ist für Tänzer anstrengend, langwierig und oft nur bedingt erfolgreich. Die impulsbasierte Technik MODERN REPLACEMENT der beiden Studenten an der Juniorprofessur für Technisches Design der TU Dresden, Lenard Opeskin und Paul Judt, gestaltet den isolierten Lernprozess einer Choreographie im Modernen Tanz wesentlich schneller, effektiv und sicher.
Zum undsonstso #80 werden Lenard und Paul das MODERN REPLACEMENT-Set live im Festspielhaus präsentieren und es wird die Möglichkeit geben, es auch selbst zu testen.